Football News

Football News (34)

Headcoach der Unicorns wechselt nach Stuttgart.

Schon länger haben es die Spatzen von den Dächern gepfiffen: Der Headcoach des neuen deutschen Footballmeisters Schwäbisch Hall Unicorns Jordan Neumann wechselt nun nach Stuttgart. Er wechselt damit auch von der deutschen Football Bundesliga GFL in die European League of Football (ELF). Der gebürtige Texaner übernimmt den Posten des Headcoaches bei Stuttgart Surge

Schon im September hate Jordan den Vorstand der Schwäbisch Hall Unicorns informiert, den Club zum Saisonende verlassen zu wollen. Am 8.Oktober 2022 gewann er als krönenden Abschluss noch einmal den Germanbowl in der Frankfurter Arena, wo seine Mannschaft die Potsdam Royals mit 44:27 bezwang.

Zusammen mit den Headcoach zieht es auch Jugendcoach Cody Pastorino sowie Defense Coordinator Johannes Brenner von den Einhörnern in die Schwabenmetropole Stuttgart. Es wird auch insgeheim ein Abgang von Spielern bei den Unicorns in Richtung Stuttgart Surge erwartet: Hier werden die nächsten Monate sehr interessant. Vor allem da die Unicorns in den letzten Jahren das Maß aller Dinge in der Südguppe der GFL Bundesliga waren und seit dem Frankfurt Universe 2020 ebenfalls einen Aderlass in Richtung ELF gelassen hat, hatten die Schwaben keine ernsthafte Konkurrenz mehr im Rücken. Dazu kommt nun auch noch die Ungewissheit bei den bayerischen GFL Teams, wie z.B. Kempten, München oder auch Ingolstadt bezüglich des neu installierten Franchises in der bayerischen Landeshauptstadt München, wo die Munich Ravens kommenden Saison in der European League of Football starten werden: Hier werden ebenfalls Abgänge von Spielern und Coaches erwartet. Es wird also spannend wie sich die Teams in der ELF nun formieren und die Südteams der GFL in der kommenden Saison eine womöglich komplett andere Tabellensituation erwarten dürfen...

 

Quellen : Surge PM, Unicorns PM

Bild: American-Sports.Info Archiv

 

Frankfurt Universe steigt in die GFL2 ab

Der Tabellenletzte der Erima GFL Gruppe Süd hat laut FAZ und Hessenschau eine Entscheidung zur sportlichen Zukunft des Teams gefällt: Die Hessen verzichten auf die Relegationsspiele gegen den Meister der GFL Süd, die Ingolstadt Dukes und gehen kampflos eine Klasse runter.

Dirk Arnold, Vorsitzender des Clubs sagte zur FAZ: „Wir werden in die GFL 2 absteigen. Und zwar auf dem gleichen Weg, wie wir 2015 aufgestiegen sind“ Damals sind die Frankfurter ohne Relegation aufgestiegen, da der damalige Tabellenletzte ebenfalls auf die Relegation verzichtete.

Die aktuelle Saison verlief ohne einen einzigen Punktgewinn für die Hessen. Punktlos am Ende der Tabelle, fast immer ohne Chance auf einen Sieg. Der Weg in die zweite Liga stellt die Hessen aber auch vor ein anderes Problem: Wo wird 2023 gespielt? Die PSD Bank Arena steht sicher zur Verfügung, dürfte aber in der GFL2 nur schwer zu finanzieren sein. Alternativen wären das Stadion am Brentanobad, oder die Sportanlage in Nieder Eschbach.

 

Wechsel in der Geschäftsführung bei Rhein Fire

Leider muss Rhein Fire heute bekannt geben, dass Geschäftsführerin Patricia Klemm die Organisation zu Ende Oktober verlassen wird. Bereits vor rund sechs Wochen informierte Patricia die Gesellschafter darüber, dass sie im nächsten Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Wir bedauern Patricias Entscheidung sehr, können ihre Entscheidung aber verstehen. Seit Patrica im letzten Dezember die Geschäftsführerin übernommen hat, war sie praktisch rund um die Uhr für Fire aktiv. Für Freizeit und insbesondere Zeit auf dem Golfplatz, blieb ihr keine Zeit mehr. Insofern hofft sie, nun wieder eine bessere Work-Life Balance herstellen zu können. Für die geleistete Arbeit sagen wir alle ganz herzlich DANKE!

Der Nachfolger von Patricia Klemm steht bereits fest. Tom Aust wird ab dem 1. Oktober das Rhein Fire Team als Geschäftsführer verstärken.
Der 52-jährige ist mit dem Namen des Teams mehr als vertraut, war er doch von 1995 bis 2007 durchgehend für Fire während der Zeit der World League, NFL Europe und NFL Europa im Öffentlichkeitsbereich tätig und zudem in den letzten Jahren der Liga zuständig für die Pressearbeit der internationalen Jugendprojekte.

„Für mich schließt sich hiermit ein Kreis. Das hätte ich mir vor 15 Jahren nie träumen lassen und jetzt wird es Wirklichkeit. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Jahren noch sehr viele tolle Football-Feste feiern, wie etwa beim Heimspiel gegen die Galaxy. Das war unfassbar beeindruckend und hat von der Stimmung an die alten Zeiten erinnert. Aber jetzt ist es eine neue Ära und die wollen wir mit Rhein Fire erneut prägen. Patricia hat zusammen mit dem restlichen Staff und den Ownern im ersten Jahr der Neugründung dafür den Grundstein gelegt und wirklich viele Ausrufezeichen gesetzt. Das möchte ich jetzt fortsetzen und freue mich total auf die neue Herausforderung.“

 

Quelle: Rhein Fire PM

ERIMA ist neuer GFL-Namenssponsor

SharkWater scheidet als Namingpartner aus
Es gibt Veränderungen beim Namensgeber der German Football League (GFL) und des German Bowls: ERIMA ist der neue Namenssponsor der GFL und des German Bowl XLIII! Der deutsche Sportartikelhersteller erweitert damit seine bereits bestehende Ausrüsterpartnerschaft mit der Liga. Die Marke SharkWater ist zum 30. Juni 2022 als Namenssponsor der GFL und ihres Finalspiels ausgeschieden.

„Wir hätten die Zusammenarbeit mit der GFL gerne noch bis zum Saisonende fortgesetzt“, so Mike Gärtner, Geschäftsführer der TCB Unternehmensgruppe. „Allerdings wurde der Hard-Seltzer-Markt und seine Produzenten in Deutschland kürzlich von neuen, regulatorischen Auflagen überrascht. Diese zwingen uns dazu, die Produktlinie Shark Water in Deutschland bis auf weiteres einzustellen.“ Der Namenspartnerschaft mit der GFL fehlt damit die Grundlage.

„Wir wünschen der GFL für deren Entwicklung nur das Beste und freuen uns, dass die Liga schnell einen Partner finden konnte, der sich langfristig in der Liga engagieren möchte“, ergänzt Mike Gärtner. „Damit steht die SharkWater GFL mit einem neuen Partner auf soliden Beinen. Die Zeit in der SharkWater GFL hat uns Spaß gemacht und unsere Unternehmensgruppe bleibt der GFL auch mit seiner Marke Feldschlösschen als Brauereipartner auf Vereinsebene weiter erhalten.“

Die vorzeitige Beendigung des eigentlich bis Saisonende 2022 laufenden Vertrages hat es der GFL ermöglicht, eine langfristige Vereinbarung mit einem neuen Sponsoringpartner einzugehen. Diese Chance nutzt der Sportartikelhersteller ERIMA: Die German Football League wird bis zur Saison 2025 von ERIMA als Namenssponsor unterstützt und der German Bowl XLIII wird im Oktober 2022 als ERIMA German Bow XLIII ausgespielt werden.

Schon seit Jahresanfang engagiert sich ERIMA als Ausrüster der GFL und der deutschen Nationalmannschaft in der Liga und im AFVD. Im Rahmen dieser Partnerschaft unterstützt der Sportartikelhersteller mit Sitz in Pfullingen auch die Auswahlmannschaften der Landesfootballverbände sowie AFVD-Vereine unterhalb der beiden Bundesligen GFL und GFL 2. Neben dem Aufbau eines ERIMA-GFL-Online-Shops sind nun auch Kooperationen beim Aufbau von vereinsspezifischen Shop-Lösungen und gemeinsame Produktentwicklungen geplant. ERIMA und die GFL rücken damit auf der Grundlage der bisher schon erfolgreichen Zusammenarbeit noch enger zusammen.
"ERIMA steigt gerne als Namenssponsor der ERIMA GFL und des ERIMAGerman Bowls XLIII ein“, kommentiert Wolfram Mannherz, Geschäftsführer der ERIMA GmbH. „Wir glauben an die Zukunft von American Football in Deutschland und sind bereit, uns als Partner der GFL langfristig zu engagieren. ERIMA und die GFL sind zwei starke Marken, und die erweiterte Partnerschaft unterstützt einmal mehr unser Motto: Gemeinsam gewinnen!“
„Uns war bereits in den ersten Gesprächen mit ERIMA klar, dass hier etwas zusammenpasst, was auch zusammengehört“, so Jens Putzier, der im Ligavorstand der GFL für die Vermarktung verantwortlich ist. „Wir arbeiten mit ERIMA bereits als Ausrüster sehr erfolgreich zusammen und freuen uns darauf, diese Zusammenarbeit nun weiter auszubauen.“

„Wir bedauern es sehr, dass das Produkt SharkWater eingestellt werden muss und bedanken uns bei SharkWater und der Gilde-Unternehmensgruppe sehr herzlich für die partnerschaftliche Begleitung in der Saison 2021 und 2022.“, kommentiert der Vorsitzende des Ligaverbundes GFL, Carsten Dalkowski den Wechsel des GFL-Namenssponsors. „Mit SharkWater hatten wir einen starken Partner, mit dem wir immer gut zusammengearbeitet haben.“

"Froh und glücklich sind wir darüber, dass wir mit ERIMA einen tollen und starken neuen NamingPartner gefunden haben“, führt Dalkowski weiter aus. „Wir haben mit ERIMA in der bereits bestehenden Partnerschaft schon sehr gute Erfahrungen machen dürfen und man will sich dort nun langfristig und noch breiter aufgestellt als bisher in der GFL engagieren. ERIMA ist ein führendes Unternehmen in seiner Branche und passt damit perfekt zur GFL als führende nationale Liga im europäischen American-Football-Sport. Mit dem längerfristigen Engagement gewinnen wir als Liga auch Planungssicherheit für die Zukunft."

GFL Pressemeldung

Düsseldorf, Frankfurt oder München. Eine Frage des Geldes.

Die NFL Will bekanntlich in einer der drei Städte in Zukunft langfristig Ligaspiele austragen. Nach Mexiko, London soll es nun wirklich regelmässig NFL Spiele hierzulande geben? Was bieten diese drei Städte denn nun, was macht den Unterschied. Diese Frage wird derzeit intensiv in sozialen Medien diskutiert. Und oftmals voller Lokalpatriotismus von den Vorteilen der einzelnen Standorten geschwärmt.

Neuer Headcoach und neuer Quarterback für Frankfurt Universe

Die Frankfurt Universe hat mit Mele Mosqueda einen neuen Headcoach und mit Terrence Shambry II einen neuen Quarterback für die GFL Saison 2021 verpflichtet.

Mele Mosqueda hat bereits die Arbeit aufgenommen und wird das Team in der kommenden Spielzeit nicht nur als Headcoach, sondern auch als Offense-Coordinator betreuen.
Er kann in seiner bisherigen Karriere schon auf einige Erfolge zurückblicken. So stieg er als Spieler mit den Allgäu Comets in die GFL auf, gewann als Coach mit den Kiel Baltic Hurricanes den EFL-Bowl und wurde mit den Schwäbisch Hall Unicorns 2017 sogar deutscher Meister. Weitere Trainerstationen in der GFL waren für ihn Ravensburg und München. In Europa war er ebenso aktiv: Er trainierte in Polen die Gdynia Seahawks und in Frankreich das Team der Marseille Blue Stars. Ausserdem wurde Mele vor 14 Tagen zum Headcoach der finnischen Football Nationalmannschaft berufen.

Coach Mosqueda freut sich auf die Saison:
"Unser gemeinsames Ziel ist es, eine neue Struktur in den gesamten sportlichen Bereich des Vereins zu bringen, also vom Jugendprogramm bis hin zum GFL-Team, um Frankfurt Universe nachhaltig zu stärken.
Die kommende GFL- Saison ist die große Herausforderung: Wir wollen endlich wieder spielen und uns mit den GFL-Teams messen. Wir wollen auch unsere Fans wieder begeistern und hoffen auch, dass Spiele vor Zuschauern möglich sein werden, damit der Gegner wieder in der "lila Hölle" gegen uns antreten muss. Ich freue mich, nun ein Teil von Frankfurt Universe zu sein und bei diesem “Relaunch” das Team als Headcoach zu führen."

Durch den überraschenden und kurzfristigen Abgang vom eigentlich eingeplanten Spielmacher und Offense Coordinator Danny Farley in Richtung Kölner ELF Franchise hat Frankfurt Universe reagiert und mit Terrence ShambryII einen europaerfahrenen Spielmacher nachverpflichtet. Shambry stammt aus Norfolk, Virginia in den Vereinigten Staaten. Er hat in den USA für die Shaw University (Raleigh, North Carolina) Division 2-Football gespielt und kann inzwischen auch auf zwei Jahre Football-Erfahrung in Europa zurückblicken: Während er zunächst für die Würzburg Panthers auflief, verschlug es ihn 2019 in die erste polnische Liga, wo er das Trikot der Tichy Falcons trug und das Team bis ins Halbfinale um die Meisterschaft führte.

Terrence trainiert bereits mit dem Team und äußert sich zu seiner Verpflichtung wie folgt: “Hallo Frankfurt, ich bin stolz und dankbar für die Chance, das Team in die neue Saison führen zu dürfen. Ich kann es kaum erwarten, mit dem Team auf dem Platz zu stehen und endlich wieder Football spielen zu können!"

 

 

 

 

 

 

 

Fotocredits Terrence ShambryII: Dawid Szulc www.dsphotography.net

Frankfurt Galaxy und Hamburg Sea Devils spielen in der "ELF"

Die "European League of Football" kurz ELF hat von der NFL die Zustimmung bekommen die Namensrechte der vormaligen NFL Europa Teams Frankfurt Galaxy und der Hamburg Sea Devils für die Franchises der neuen Liga nutzen zu dürfen. Hier die Meldung der Liga im Wortlaut:

Football-Comeback des Jahres: Hamburg Sea Devils und Frankfurt Galaxy starten in der ELF
Der European League of Football ist ein echter Coup gelungen. Dank Zustimmung der NFL kehren mit den Hamburg Sea Devils und den Frankfurt Galaxy zwei altbekannte Team-Namen zurück auf die Football-Landkarte.

München/Hamburg - Das Teilnehmerfeld der European League of Football nimmt langsam Formen an.
Mit den Franchises aus Hamburg und Frankfurt kehren zwei klangvolle Namen auf die Football-Bühne zurück, die einst schon in der NFL Europe für Furore sorgte: Die Hamburg Sea Devils und die Frankfurt Galaxy sind zurück.

Ab Juni werden die beiden Klubs gemeinsam mit dem polnische Meister Wroclaw Panthers, den Barcelona Gladiators, Stuttgart Scorpions, German Knights 1367 Niedersachsen, Ingolstadt Praetorians und einem Team aus Berlin um den Titel kämpfen.

Mit neuer Kraft an alte Erfolge anknüpfen
"Wir freuen uns über ein hochattraktives Starterfeld mit acht Franchises aus drei Nationen", sagt Patrick "Coach" Esume, der als Commissioner der neuen Liga vorsteht.

"Sea Devils, Galaxy - diese Namen wecken bei vielen Fans tolle Erinnerungen und lösen natürlich auch bei mir persönlich große Emotionen aus. Als Hamburger macht es mich stolz, die Stadt mit den Sea Devils als Teil unserer Liga wiederzusehen."

Esume hatte 2007 als Offense Coordinator mit dem Hamburger Team im letzten Jahr der NFL Europe den World Bowl gewonnen. Im Finale setzten sich die Norddeutschen vor 48.125 Zuschauern in der Commerzbank-Arena gegen den Gastgeber und viermaligen Sieger Frankfurt Galaxy durch.

Nun wollen Sea Devils und Galaxy mit neuer Kraft in der European League of Football an die alten Erfolge anknüpfen.

NFL kooperiert mit ELF
"Wir bedanken uns bei der NFL, dass sie uns nach sehr konstruktiven Gesprächen grünes Licht gegeben hat und es uns ermöglicht wurde, Hamburg Sea Devils und Frankfurt Galaxy zurück auf die Bühne des europäischen Footballs zu holen. Das freut uns als Liga-Verantwortliche, vor allem aber auch die vielen Fans der Teams, die seit 14 Jahren auf diese Nachricht warten mussten", betont Zeljko Karajica, Geschäftsführer des SEH Sports & Entertainment Holding und der European League of Football.

Maßgeblichen Anteil an der Einigung mit der NFL hatte David Knower, der Vorsitzende des Beirats der European League of Football. "Wir freuen uns sehr über die Vereinbarung, die Namensrechte der ehemaligen NFL Europe-Teams nutzen zu dürfen", sagt Knower, der einst schon die Geschicke der NFL Europe mitleitete.

 

Hier die Logos der Teams, welche von den damaligen Logos abweichen, da man sich wohl nur die Namensrechte sichern konnte:


Darüber hinaus gibt es zum aktuellen Stand keine weiteren Verbindungen zwischen der European League of Football und der NFL.

Titelbild:  Die Hamburg SeaDevils zu Gast bei der Frankfurt Galaxy zu Zeiten der NFL Europa 2007. Quelle: © 2007/2021 American-Sports.Info Archiv

Dan Farley wechselt zu den Men in Purple

Die Frankfurt Universe hat heute ihren neuen Offensive Coordinator und Quarterback für die GFLSaison 2021 vorgestellt: Welcome to Frankfurt, Danny Farley!

Geschäftsführer Daniel Zeidler zeigt sich mit der Neuverpflichtung sehr zufrieden: „Wir haben uns für Danny entschieden, weil er sich bestens in der europäischen Footballszene auskennt und im Alter von 29 Jahren über die notwendige Reife und Erfahrung verfügt, die ihm angedachte Doppelfunktion auszufüllen. In mehreren Online-Meetings haben wir Danny über die aktuelle Situation in Frankfurt informiert und sind überzeugt davon, dass
er der richtige Mann für den Job ist“.

Danny Farley war in der Vergangenheit für die Saarland Hurricanes und die Solingen Paladins schon in Deutschland aktiv. Für die Saison 2020 hatten ihn die Cologne Crocodiles aus der GFL Nord als Spielmacher verpflichtet, bevor er nach der Absage der GFL-Saison 2020 nach Schweden zu den Carlstadt Crusaders wechselte. Mit diesen konnte er im vergangenen Jahr die schwedische Meisterschaft erringen. Bei den Crusaders wurde er bereits in der Doppelfunktion aus Quarterback und Offensive Coordinator eingesetzt.

2021 sollte er erneut für die Crusaders aktiv werden, entschied sich letztendlich für ein Engagement in Deutschland um räumlich nicht zu weit von seiner deutschen Frau getrennt leben zu müssen.
Danny Farley zu seiner Verpflichtung: „Die Möglichkeit bei einer Organisation wie Frankfurt Universe in der GFL zeitgleich spielen und coachen zu können, ist mir eine Ehre. Wir haben nun eine Menge Arbeit vor uns und ich kann es kaum erwarten mit dem Team und dem Staff loszulegen.“

Bevor Danny nach Europa kam, spielte er in der National Arena Football League Jacksonville Sharks. College-Erfahrungen sammelte der gebürtige US-Amerikaner beim NCAA 1 Division Team der Rhode Island University und dem Divison III College Delaware Valley.
Auch in der NFL wurde man auf den 1.88m-Spielmacher aufmerksam: Er wurde von den New Orleans Saints zum Rookie-Combine eingeladen.

 

Saison 2021: Universe is #heretostay!

Frankfurt Universe nimmt auch in der kommenden Saison am Spielbetrieb der German Football League (GFL) teil. Die Verantwortlichen bei den „Men in Purple“ arbeiten nach einer nahezu kompletten Neuaufstellung des Teams seit Wochen mit Hochdruck an den Planungen für die kommende Saison.

Teil des Neuaufbaus wird auch eine veränderte Ausrichtung sein. Künftig soll der Fokus auf Spielern aus der Region aus der eigenen Jugend liegen. Daniel Zeidler, Geschäftsführer der Frankfurt Universe Betriebs-GmbH, dazu: „Wir wollen gemeinsam mit unserem Stammverein den notwendigen Unterbau für diese Neuausrichtung schaffen und so unser Programm nachhaltiger gestalten. Auch wenn dieser Übergang dazu führen kann, dass wir kurz- oder mittelfristig sportlich hinter den Erfolgen der vergangenen Jahre zurückbleiben.“

Der Saison-Claim #heretostay soll zeigen, dass Frankfurt Universe lebt. Wir sind und bleiben Teil der Frankfurter Sportwelt und freuen uns auf die kommende Saison in der German Football League.

NFL: Touchdown Jakob Johnson!

Der zweite Spieltag der NFL hatte es in sich. Jede Menge Spieler die auf den Injurylisten der Teams landeten. Mittendrin ein deutscher Spieler, der einen Touchdown erzielte...

Es gab gestern jede Menge Ergebnisse, die interessante Spielverläufe beinhalteten. Dem American Team, den Dallas Cowboys, die gegen die Attlanta Falcons schon mit 20:00 zurücklagen,  gelang ein irres Comeback - die Texaner drehten das Spiel und gewannen die Begegnung mit 40:39. Die SanFrancisco 49ers verloren ihren QB Jimmy Garapollo und weitere 5 wichtige Spieler mit Verletzungen, dafür aber bezwangen sie die NewYork Jets überraschend deutlich mit 31:13. Während der aktuelle Champion, die Kansas City Chiefs erst in der Overtime, das Spiel bei den LA Chargers mit 23:20 zu eigenen Gunst drehte, so stutzen die LA Rams in Philadelphia den dort beheimateten Philadelphia Eagles mit einem 37:19 Auswärtserfolg die Flügel.

Spannung pur auch bei der Begegnung der Seattle Seahawks die Cam Netwon und die NewEngland Patriots mit einem 30:35 Heimsieg zurück an die Ostküste schickten. Kleine Randnotiz, welche für die deutsche Footballszene aber etwas besonderes darstellt: im Spiel bei den Seahwaks fing FullbackJakob Johnson zu Beginn des viertel Quarters bei noch 14:15 Minuten zu spielen einen einen Pass vom Quarterback Cam Newton zum 23: 28 Zwischenstand.  

Vor dem 25 Jahre alten Fullback hatte einzig Markus Kuhn als deutscher Spieler einen Touchdown in der NFL erzielt. Dem Verteidiger gelang dies 2014 für die New York Giants.

Allerdings änderte auch der Touchdown des ehemaligen Stuttgarters nichts an der 30:35-Niederlage der Patriots, weshalb der Jakob nach der Partie nicht zufrieden war. "Der Touchdown ist natürlich ein gutes Gefühl. Der Sieg wäre mir aber lieber gewesen, um ehrlich zu sein", so sein Fazit

 

 

Bild: Jakob Johnson, 2018 noch im Trikot der Stuttgart Scorpions beim 43:36 Auswärtssieg der Scorpions bei den Marburg Mercenaries (Archiv)

Subscribe to this RSS feed